Zum Inhalt

Buddhistische Meditation

Aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Studien wird Meditation sehr häufig als alternative Therapie für eine Vielzahl an Erkrankungen wie Stress, Angst- oder Schlafstörungen empfohlen.
Meditation ist eine wirkungsvolle Methode unseren Körper und Geist wahrzunehmen und in Kontakt damit zu kommen. Dies ist sehr wichtig, da unser Denken eine enorme Schaffenskraft hat.
Wir sind unseren Gedanken meist völlig ausgeliefert und wissen nur sehr wenig darüber, in welcher Verbindung sie mit dem eigenen psychischen und körperlichen Befinden stehen.
Ein ungeübter Geist tendiert eher dazu problematische und sorgenvolle Erfahrungen wie Angst, Wut oder Stress zu entwickeln, was wiederum körperliche Auswirkungen mit sich bringen kann.
So bedeutet Mediation im Buddhismus, Methoden an die Hand zu bekommen den eigenen Geist mit heilsamen Sichtweisen vertraut zu machen, um auch in schwierigen Situationen darauf zurückgreifen zu können.
Wir beginnen jeweils mit einer Körper-Geist- Entspannungsmeditation im Liegen um unsere Alltagsgedanken zur Ruhe kommen zu lassen.
So sind wir vorbereitet auf die anschließende Atemmeditation, in der wir unsere Achtsamkeit ganz entspannt auf die Ein- und Ausatembewegung lenken und gleichzeitig unsere Konzentrationsfähigkeit stärken können.
Der Atemmeditation folgt die eigentliche Meditation, in der wir hilfreiche Aspekte aus Buddhas Lehre betrachten, um daraus für uns praktische Lehren zu ziehen.

Material

bequeme Kleidung, dicke Socken

Kurstermine 10

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Dienstag, 27. Februar 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    1 Dienstag 27. Februar 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 2
    • Dienstag, 05. März 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    2 Dienstag 05. März 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 3
    • Dienstag, 12. März 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    3 Dienstag 12. März 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 4
    • Dienstag, 19. März 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    4 Dienstag 19. März 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 5
    • Dienstag, 09. April 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    5 Dienstag 09. April 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 6
    • Dienstag, 16. April 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    6 Dienstag 16. April 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 7
    • Dienstag, 23. April 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    7 Dienstag 23. April 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 8
    • Dienstag, 30. April 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    8 Dienstag 30. April 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 9
    • Dienstag, 07. Mai 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    9 Dienstag 07. Mai 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
    • 10
    • Dienstag, 14. Mai 2024
    • 14:45 – 16:15 Uhr
    • DG.1
    10 Dienstag 14. Mai 2024 14:45 – 16:15 Uhr DG.1
  • 10 vergangene Termine

Buddhistische Meditation

Aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Studien wird Meditation sehr häufig als alternative Therapie für eine Vielzahl an Erkrankungen wie Stress, Angst- oder Schlafstörungen empfohlen.
Meditation ist eine wirkungsvolle Methode unseren Körper und Geist wahrzunehmen und in Kontakt damit zu kommen. Dies ist sehr wichtig, da unser Denken eine enorme Schaffenskraft hat.
Wir sind unseren Gedanken meist völlig ausgeliefert und wissen nur sehr wenig darüber, in welcher Verbindung sie mit dem eigenen psychischen und körperlichen Befinden stehen.
Ein ungeübter Geist tendiert eher dazu problematische und sorgenvolle Erfahrungen wie Angst, Wut oder Stress zu entwickeln, was wiederum körperliche Auswirkungen mit sich bringen kann.
So bedeutet Mediation im Buddhismus, Methoden an die Hand zu bekommen den eigenen Geist mit heilsamen Sichtweisen vertraut zu machen, um auch in schwierigen Situationen darauf zurückgreifen zu können.
Wir beginnen jeweils mit einer Körper-Geist- Entspannungsmeditation im Liegen um unsere Alltagsgedanken zur Ruhe kommen zu lassen.
So sind wir vorbereitet auf die anschließende Atemmeditation, in der wir unsere Achtsamkeit ganz entspannt auf die Ein- und Ausatembewegung lenken und gleichzeitig unsere Konzentrationsfähigkeit stärken können.
Der Atemmeditation folgt die eigentliche Meditation, in der wir hilfreiche Aspekte aus Buddhas Lehre betrachten, um daraus für uns praktische Lehren zu ziehen.

Material

bequeme Kleidung, dicke Socken

18.06.24 01:21:04